Die Rettung des Euro im Detail

Endschlacht um den Euro

Laufend werden Politiker und Entscheidungsträger mit „Der großen Sünde“ versorgt. 3 Exemplare gingen an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ihr Team: damit das Euro-Länder-Bank-Modell verstanden ist, wenn es als Modell von der Politik aus dem Hut gezaubert wird. Aus dem Anschreiben: „… alle bisherigen Schritte zur Rettung des Euro waren aus der Sicht der Kapitalmärkte ‚für die Katz‘- und wir wollen nicht, dass Sie ‚vor die Hunde gehen‘.“ Unsere Einschätzung: in den nächsten drei Monaten entscheidet sich die Schlacht um den Euro. Nach Italien wird auch Frankreich höhere Zinsen bezahlen müssen, u.U. deswegen sein AAA verlieren und die Abwärtsspirale antreten. Hinzu kommt die herbeigeredete Rezession mit Inverstitionszurückhaltung. Das trifft nicht nur Frankreich, sondern auch Deutschland. In der Rezession greift aber keine Inflation. Deshalb sind die Ängste Merkels aus der Geldmengenausweitung durch die Euro-Länder-Bank unberechtigt. Mittel- und langfristig sollen die Kapitalmärkte aber wieder „neutralisiert“, d.h. die Geldmengenausweitung zurückgenommen werden.

Zurück